Während meiner Arbeit als Hufpfleger wende ich bestimmte Parameter aus der Anatomie und Physiologie des Pferdes und dessen Hufe an, sodass die Hufe ihre volle Funktionalität erreichen und behalten und das Pferd abhängig von seiner Hufgesundheit komfortabel laufen kann.
Pferde, die von mir behandelt werden, können prinzipiell barhuf laufen, oder bekommen wenn nötig einen Hufschutz in Form von Hufschuhen (sowohl zur Rehabilitation, als auch zum Schutz bei Ritten über rauhe Untergründe in eventueller Kombination mit Hufpathologien).

Obwohl wir bis zum jetzigen Zeitpunkt noch immer nicht alles fundiert über Hufgesundheit und dessen Funktionalität gesammelt und untersucht haben, versuche ich meine Arbeit soviel wie möglich (wissenschaftlich) zu untermauern. Hierbei greife ich hauptsächlich zurück auf die Eigenschaften eines gesunden Hufes von Pferden, welche artgerechte Lebensumstände haben und wobei sich das Wachstum und der Abrieb von den Hufen im Gleichgewicht befinden.

Obwohl unsere domestizierten Pferde ganz sicher nicht den selben Lebensstil wie freilebende Pferde haben, bleiben sowohl ihre Bedürfnisse und ihr Verhalten, als auch ihre Anatomie und Physiologie in der Basis dieselben.
Wohl ist es aber so, dass innerhalb bestimmter Parameter auch Variationen zum Beispiel der Hufform zwischen verschiedenen Rassen, Klimaten, Untergründen etc. bestehen. Darum ist es auch sehr wichtig, diese Variationen in der Haltung, Fütterung und auch der Hufpflege zu berücksichtigen.
Nur unter Berücksichtigung der Natur der Pferde mit all ihren Gegebenheiten und Variationen können wir sicherstellen, dass die Hufe und das gesamte Pferd auf lange Sicht gesund bleiben und das Pferd sich komfortabel und funktional bewegen kann.

Da Hufgesundheit nicht nur abhängig ist von guter Hufpflege, sondern auch vor allem von einer guten, auf das Verhalten und der Biologie des Pferde angepasste Haltungsform, ist es für mich sehr wichtig, dass diese Aspekte so gut wie es geht sichergestellt sind oder zumindest daraufhin gearbeitet wird.
Dies bedeutet konkret, dass ich prinzipiell ausschliesslich Pferde behandele, welche 24/7 das ganze Jahr lang eine artgerechte Haltung erfahren, also Pferde nicht gestallt werden.
Der für mich wichtigste Grund hierfür ist, dass Pferde sich im Laufe der Zeit daraufhin entwickelt haben sich kontinuierlich zu bewegen. Eine Minderdurchblutung des Unterbeines durch zu langes Stillstehen im Stall wirkt sich langfristig negativ auf die gesamte Gesundheit des Pferdes und vor allem die der Hufe aus.

Start typing and press Enter to search